Donnerstag, Januar 22, 2009

Ich bin ein perverser Prolet! Und ich lese den Blog "Im Namen des Volkers"

Ich habe heute zu gestehen!
Ja, ich versuche regelmäßig wach zu bleiben, um das Dschungelcamp zu sehen!
Ja, ich freue mich immer schon bei den ersten Ankündigungen darauf, dass DSDS wieder losgeht!
Ja, ich habe auch während meines Jurastudiums noch gerne Gerichtsshows gesehen!
Ja, ich gucke (das aber eher meiner Frau zuliebe) die Super-Nanny!
Ich lese den oben bezeichneten Blog eigentlich recht gerne. Der Autor ist mit der Gabe gesegnet, neue Sichtweisen zu vermitteln, ohne auch an der ein oder anderen Stelle den Biss vermissen zu lassen. Weil ich immer mal wieder vorbeischaue, ist mir erst heute der Bericht über das Dschungelcamp aufgefallen, der reichlich Kommentare nach sich zog. Die Kommentare habe ich gelesen und so bei mir gedacht: Irgendwie scheine ich anders zu sein, weil ich an solchen Sendungen ein immenses Vergnügen habe. Ich gestehe aber, dass mir der Gedanke mit der Menschenwürde bisher nicht wirklich gekommen ist, bzw. ich nicht zugelassen habe, dass er mir kommt... Ich werde auch weiterhin diebischen Spaß daran haben, diese Sendungen unter anderem wegen des Fremdschämfaktors zu sehen, aber dank des vortrefflichen Berichts werde ich vielleicht demnächst mit dem ein anderen Betroffenen etwas Mitleid haben.
Danke für diesen Blickwinkel! An die böseren oder belehrenden Kommentatoren folgender Hinweis: Jeder Mensch hat niedere Instinkte und eine dunkle Seite ;-)

9 Comments:

At 2:51 nachm., Anonymous Hans Huckebein said...

Private Umfragen bei Jurastudenten belegen in der Tat, dass im TV so gut wie ausschließlich Sendungen aus dem Bereich des sog. Unterschichtenfernsehens (Harald Schmidt) angesehen werden, am PC werden Ballerspiele und/oder Chatseiten bevorzugt.

Das ist alles nicht "pervers", aber klüger wird man davon bestimmt nicht.

 
At 3:04 nachm., Anonymous studiosus juris said...

Diese Sendungen schaut auch wohl niemand in der Erwartung, klüger zu werden...

 
At 3:37 nachm., Anonymous ballmann said...

Ich bin mir nicht sicher, ob ich mich über den Titel Ihres posts freuen oder ärgern soll.
Ach, hätten Sie doch statt "und" besser "trotzdem" geschrieben
;-)

 
At 3:45 nachm., Blogger Handschellen said...

Freuen Sie sich in der Hoffnung, dass die Leser die Fähigkeit besitzen, einen Artikel bis zum Ende zu lesen. Ich will aber einräumen, dass der Titel etwas missverständlich ist...

 
At 3:57 nachm., Anonymous Anonym said...

Ich lese nicht nur Volkers Namen sondern auch Sieberts Ungereimtheiten, bin ich deshalb Oberprolet? Nur weil mir die staubtrockenen Nur-Nörgeler, die gar nicht verstehen und gleichzeitig neidisch sind, dass solche Blogs viel beliebter sind als die eigenen, muss man sich wohl nicht gleich verstecken.

 
At 10:11 vorm., Anonymous Johannes said...

Ich teile Ballmanns Sicht, was das Dschungel-Camp angeht - andererseits Herr Dieler: es gibt nicht nur in der Unterschicht Fans dieser Sendung:
http://www.britcoms.de/2009/01/15/ich-bin-ein-star-holt-mich-hier-raus/

 
At 3:05 nachm., Anonymous Clara said...

Da kann man mal sehen, wie weit sich die Gesellschaft inzwischen schon rückwärts entwickelt, dass selbst schon Juristen eine dieser Sendungen geschweige denn viele schauen und das auch noch planvoll und regelmäßig.

Dass Ihnen Ihr obiges statement bei einer künftigen Bewerbung nur nicht auf die Füße fällt, bleibt zu hoffen.

 
At 8:01 vorm., Anonymous Prolet said...

Den ganzen Scheiß kann man doch schauen. So kann man die Gesellschaft analysieren!! Ist doch nichts verwerfliches dabei, auch wenn man studiert hat.

 
At 7:38 nachm., OpenID doppelfish said...

Und gerade, wenn man studiert hat, braucht man doch ein, sagen wir, ein intellektuelles Gegengewicht.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home